Bildrechte: beim Autor

TATORT Liebe lebt! - Freitag, 21. Februar 2020 um 19.00 Uhr

Das Kommissariat von Dettelbach wird Ziel eines shit-storm. Was ist passiert? Eigentlich begann alles doch ganz gut mit einer Projektwoche „Demokratie lebt“ über Hass und Hetze im Internet. Was läuft derzeit aus dem Ruder?

Ein TATORT, der aufzeigt und klarstellt: Liebe lebt! Mit Musik die bewegt, einer Botschaft die trägt. Das TATORT-Team stellt sich aktuellen Fragen. Kommt zum Band-Gottesdienst nach Dettelbach in die Dreieinigkeitskirche, Weingartenstr. 12.

 

 

Bildrechte: beim Autor

Die Alltagsexerzitien laden ein, jeden Tag eine persönliche Zeit für Stille und Besinnung zu suchen und einen Impuls wirken zu lassen. Nach dem Einführungsabend gestaltet jede*r Teilnehmer*in diese Zeit während der Woche selbst. Beim Gruppenabend gibt es die Möglichkeit zu Austausch und für neue Impulse unter dem Mottto: Aller Wandlung Anfang ist die Sehnsucht.

Die Termine: 

Schnupperabend mit Einführung: 19.02. um 19.30 Uhr auf dem Schwanberg

Bildrechte: beim Autor

Die Frauenbeauftragten unseres Dekanats laden herzlich alle Frauen ins Paul-Eber-Haus nach Kitzingen ein zu einem Tag rund um das Thema "Schöpfung". "Wenn jeder a weng ...", manchmal reichen schon kleine Veränderungen oder ein "Sich-Bewusstmachen", um etwas zu bewegen.

Beginn ist um 9 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück. Anschließend Gedankenanstöße, Interview mit Dekanin Baderschneider und "Aktion der Hände". Um 13 Uhr endet das Programm mit einem Segen.

Wir freuen uns auf viele Besucherinnen.

Bildrechte: beim Autor

Dem Geheimnis der Liebe nachspüren, darum geht es in den Gottesdiensten am Valentinstag, am 14. Februar 2020 - um 18 Uhr als Ökumenischer Gottesdienst in der Stadtkirche in Kitzingen und um 19 Uhr in der Johanneskirche in Sickershausen.

Alle Paare, ob frisch verliebt oder schon jahrelang zusammen, sind herzlich dazu eingeladen, über die Liebe nachzudenken und sich segnen zu lassen.

PS für alle Faschingsfans: "Veitshöchheim" wird auch noch einmal am Samstag im TV gesendet.

 

Bildrechte: beim Autor

Ich glaube; hilf meinem Unglauben. (Mk 9,24)

Ein ungewöhnliches Glaubensbekenntnis ist die neue Jahreslosung. In der Bibel sagt diesen Satz ein Vater, der ein schwer krankes Kind zu Jesus bringt. So vieles hat er schon versucht, nichts hat geholfen. Jetzt ist Jesus der letzte Strohhalm, an den er sich klammert. Von ihm will er alles erwarten, auch wenn sein Glaube durch die Not fast erstickt wird. „Ich glaube; hilf meinem Unglauben.“