Archiv

Auf unseren Seiten finden Sie die täglichen Andachten von Haupt- und Ehrenamtlichen aus unserem Dekanat über Telefon und Internet, die vom 17. Februar (Aschermittwoch) bis 24. Mai (Pfingstmontag), täglich neu zu Ihnen kommen.

In den nächsten Tagen hören Sie:

Pfrin. Rathje - Abgeseilt oder die Sache mit der Angst
Reinhold Weber - Wer sind wir Menschen?
Pfin Barraud-Volk- Bleibe wagemutig und hoffnungsvoll!
Gitarrengruppe Friedenskirche Kitzingen - Einstimmung auf den Sonntag
Pfrin. Zeiher - Das wehende Taschentuch
Pfr. Stier - Das Montagsauto

Nach anderthalb Jahren Vakanz wird die Pfarrstelle Kitzingen III mit Hohenfeld wiederbesetzt! Zum 1.3. kommt Pfarrerin z.A. Esther Zeiher zu uns. Wir freuen uns sehr. Am 7.3. wird sie im Gottesdienst um 9.30 Uhr offiziell eingeführt und zum geistlichen Amt durch Regionalbischöfin Bornowski ordiniert. Wer mitfeiern möchte, melde sich bitte im Dekanat vorher an, da die Teilnehmendenzahl begrenzt ist. Per Telefon unter 09321 8028 oder per Mail unter dekanat.kitzingen@elkb.de
 
 
Hier lesen Sie einen Artikel aus der Mainpost/Die Kitzinger:

(Foto: Photostudio Ina Brosch)

Altarraum Buchbrunn
Bildrechte: KB

Nach etwa einem Jahr Renovierungsarbeiten wurde die St. Maria-Magdalena-Kirche zu Buchbrunn am Sonntag, 7.2.2021, durch Regionalbischöfin Gisela Bornowski und Pfarrerin Bromberger wiedereingeweiht. 

Der Kirchenvorstand hatte den Mut zu einer umfassenden Innenrenovierung. Dadurch ist ein wunderbares Miteinander von Tradition und Moderne entstanden, hell und einladend und mit genug Platz für Familiengottesdienste, Abendmahlsfeiern in großer Runde und Tauffeiern um den alten Taufstein. Die Besonderheit der Kirche kommt nun erst richtig zur Geltung.

Herzlichen Glückwunsch der Buchbrunner Kirchengemeinde und Gottes Segen allen, die den Raum mit Leben füllen.

 

Hier lesen Sie einen Artikel aus der Mainpost über die Renovierung:

Magdalenen-Kirche wird wieder eingeweiht (mainpost.de)

Livestream
Bildrechte: EJ Kitzingen

Am Freitag, den 05.02.2021, wird Diakon Sascha Kuntze durch Dekanin Kerstin Baderschneider in sein Amt als Dekanatsjugendreferent im Dekanat Kitzingen eingeführt. Um 18 Uhr beginnt der Gottesdienst in der Stadtkirche Kitzingen, den aufgrund der geltenden Hygieneregeln nur eine begrenzte Anzahl Teilnehmende vor Ort mitfeiern können.  Wir bitten um vorherige Anmeldung im Dekanat unter 09321-8028 oder dekanat.kitzingen@elkb.de. Wer keinen Platz mehr bekommt oder den Gottesdienst lieber von zu Hause aus mitverfolgen möchte, ist herzlich eingeladen den Livestream auf YouTube anzusehen:

https://youtu.be/HR0tHxXIsZs

Stele
Bildrechte: Thomas Röthel

Kunst-Gottesdienst HOFFNUNG. LEBEN. LICHT.

07. Februar 2021 um 9.30 Uhr in der Ev. Stadtkirche in Kitzingen

Auf Initiative des landeskirchlichen Kunstreferats in München wird es rund um Lichtmess in allen Bayerischen Kirchenkreisen mindestens zwei Kunstgottesdienste geben. Damit möchte das Kunstreferat auf die coronabedingte schwierige Situation für Kunstschaffende aufmerksam machen. Einer dieser besonderen Gottesdienste findet am Sonntag nach Lichtmess am 07. Februar 2021 um 9.30 Uhr in der Stadtkirche in Kitzingen statt. Der Stahlkünstler Thomas Röthel wird mit einem seiner Werke im Gottesdienst anwesend sein. Dr. Jürgen Emmert, der renommierte Abteilungsleiter der Abteilung Kunst im bischöflichen Ordinariat Würzburg, wird einen geistlichen Impuls geben und mit dem Künstler ins Gespräch kommen. Die Liturgie hält Pfarrerin Jacqueline Barraud-Volk aus Marktbreit.

Zum Künstler: Thomas Röthel, geboren 1969 in Ansbach, lotet die Grenzen des Materials Stahl immer wieder aus. Durch die Paarung von Hitze und Bewegung entfalten sich teilweise Zwischenräume und Öffnungen, die sich je nach Blickwinkel verändern und Neues entdecken lassen. Seine Arbeiten wirken zuweilen fast filigran und leicht und lassen die Schwere des Materials vergessen. Diese Transformation spielt geradezu mit überraschenden Lichtmomenten.    Homepage: https://www.thomasroethel.de/

Landeskirche will Zeichen gegen den Kultur-Lockdown setzen – und holt Künstlerinnen und Künstler in die Kirchen | Sonntagsblatt - 360 Grad evangelisch

Holocaust-Gedenken
Bildrechte: Unsplash

Am 27. Januar gedenken wir an die Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz durch Truppen der Sowjetunion vor 76 Jahren. Seit 1996 wird dieser Tag in Deutschland als "Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus" begangen.

Am Vorabend des Gedenktages, am 26.1.2021 feiert die Kommunität Casteller Ring um 19.30 Uhr einen Gottesdienst, der per Livestream unter https://youtu.be/NAnEwVSsoh8 mitgefeiert werden kann.

Wir laden ein, miteinzustimmen in das Erinnern gegen alle neu aufkeimende Verleugnung des Holocaust und Hetze gegen unsere jüdischen Mitbürger*innen.

 

Einen Rückblick auf die Befreiung lesen Sie hier:

https://www.ndr.de/geschichte/schauplaetze/Auschwitz-Befreiung-des-KZ-d…

 

Die EKD schließt sich dem Aufruf von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an und lädt zum Mitmachen ein: Stellen Sie jeden Freitag Abend eine Kerze ins Fenster. Sie soll ein Zeichen des Mitgefühls sein mit denen, die durch Covid-19 einen geliebten Menschen verloren haben. Und zugleich gibt das Licht Wärme und Hoffnung. Es verweist auf Chritsus, das "Licht der Welt", das uns durch die dunklen Tage begleitet.

Im April soll es einen zentralen Gedenkgottesdienst geben.

Aktion #lichtfenster - Ein Zeichen der Solidarität für die Coronaopfer – EKD

Dekanatsjugendreferent
Bildrechte: Privat

Zum 1. Februar 2021 gibt es einen neuen Dekanatsjugendreferenten in Kitzingen. Der „Neue“ heißt Diakon Sascha Kuntze und ist derzeit in zwei Münchner Kirchengemeinden v.a. in den Bereichen Jugend- und Konfirmandenarbeit eingesetzt. Der Dekanatsausschuss und die Dekanatsjugendkammer freuen sich sehr, dass nur vier Monate nach dem Ruhestandseintritt von Diakon Raab die Stelle wiederbesetzt werden kann.

Der Gottesdienst mit der Einführung von Herrn Kuntze ist am Freitag, 5.2. um 18 Uhr in der Stadtkirche in Kitzingen. Aufgrund der Corona-Lage ist die Anzahl der Teilnehmenden begrenzt. Wer keine persönliche Einladung zur Einführung bekommen hat und teilnehmen möchte, melde sich bitte möglichst bald im Dekanatsbüro unter 09321/8028 oder dekanat.kitzingen@elkb.de an.

Zusätzlich findet ein Livestream vom Einführungsgottesdienst über Youtube statt. 

Der Link dafür ist Folgender:  https://youtu.be/HR0tHxXIsZs

 

Hier lesen Sie einen Gruß von Diakon Kuntze:

Liebe Leser*innen,

als Neuer Dekanatsjugendreferent möchte ich mich gerne bei Ihnen und Euch vorstellen. Ich heiße Sascha Kuntze, bin 29 Jahre jung und arbeite seit 2017 als Evangelischer Diakon. Wenn auch Kahl am Main nicht meine Geburtsstätte ist, so verbinde ich trotzdem mit diesem Ort und dem schönen Aschaffenburg meine Kindheit und Jugend. Dort habe ich angefangen mich für Evangelische Jugendarbeit zu begeistern.

Ich habe zwei jüngere Brüder, was mitunter auch ein gewichtiger Grund war mich für Kinder- und Jugendarbeit zu begeistern. Im Laufe der Jahre und begünstigt durch mein FSJ und den Zivildienst konnte ich in die verschiedensten Tätigkeitsfelder der Sozialen Arbeit ganz besondere Einblicke bekommen. Diese Zeit bestärkte mich für meine spätere Berufswahl als evangelischer Diakon.

Meine Erste Stelle habe ich in zwei Kirchengemeinden in jeweils zwei unterschiedlichen Dekanaten in München die letzten drei Jahre begleitet. Dort war es meine Aufgabe, Synergieeffekte in und für die Jugendarbeit zu finden. Kinder, Jugendliche und Familien in verschiedenen Lebenslagen zu begleiten, sei es in Kindergruppen, auf Freizeiten, in der Konfirmandenzeit, in Jugendgruppen oder bei anderen vielfältigen Projekten begeistert mich.

Als Dekanatsjugendreferent in Kitzingen freue ich mich auf viele neue Begegnungen und Gespräche. Mir liegt vor allem die Vernetzung der Jugendarbeit im Dekanat und den dort ansässigen Gemeinden am Herzen. So möchte ich die Jugendlichen für die Evangelische Jugend mit meiner Begeisterung anstecken, Ihnen Gemeinschaft und Glauben näherbringen und dies gemeinsam mit ihnen entdecken. Schlichtweg, mich mit ihnen gemeinsam auf den Weg machen.

Liebe Grüße

Diakon Sascha Kuntze

 

Und hier lesen Sie einen Artikel in der Mainpost:

https://www.mainpost.de/regional/kitzingen/begeistert-von-der-lebendige…

Verabschiedung aus der MAV
Bildrechte: Dekanat

Nach 27 Jahren Engagement in der MAV (Mitarbeitendenvertretung nach kirchlichem Arbeitsrecht), davon 6 Jahre als Vorsitzende, wurde Frau Sonja Rabenstein - aufgrund der Corona-Lage im kleinen Kreis - mit herzlichen Worten aus dieser Aufgabe verabschiedet. Dies war aufgrund des Wechsels der Trägerschaft zu einem nichtkirchlichen Träger für die Einrichtung, in der Frau Rabenstein angestellt ist, nötig geworden.

Frau Ute Sycha, ihre Nachfolgerin im Vorsitz zum 1.1.2021, bedankte sich herzlich für die Einsatzbereitschaft und das hohe Maß an Pflichtbewusstsein, mit der Sonja Rabenstein diese Aufgabe ausgefüllt hatte. Die Zusammenarbeit innerhalb der MAV war stets von vertrauensvollem Miteinander geprägt gewesen. Man sei zusammengewachsen, insofern birge diese Verabschiedung ein Stückchen Traurigkeit in sich. Doch, wie es Selma Lagerlöff formulierte: Was die Zukunft beträfe, solle man sich nicht ängstlich fragen, was komme, sondern was Gott noch mit uns vorhabe.

Auch Dekanin Baderschneider dankte Frau Rabenstein für ihren großen Einsatz für die Belange der Mitarbeitenden. Frau Rabenstein sei mit Herzblut für die Aufgabe engagiert gewesen. Dies zeige sich in kleinen Zeichen der Wertschätzung für die Mitarbeitenden, aber auch an den mit viel organisatorischem Aufwand verbundenen Veranstaltungen wie Mitarbeitendenausflüge oder den im Frühjahr durchgeführten Gesundheitstag. Sie habe Wert gelegt auf gute Kommunikation und Informationsweitergabe sowie hilfreiche und ausgewogene Beratung in schwierigen Arbeitssituationen.

„Es war ein ständiges neues Lernen“, sagte Sonja Rabenstein im Rückblick auf ihr Wirken. Dass ausgerechnet ihr letztes Jahr in dieser Aufgabe coronabedingt so anders verlaufen sei und sie deshalb weniger Kontakt mit den Mitarbeitenden haben konnte, sei sehr bedauerlich. Sie habe sich sehr gerne in der MAV engagiert.

Theresa Reidelbach und Dekanin Baderschneider überreichten für die MAV und für die Dienststellen Geschenke verbunden mit herzlichen Segenswünschen. „Und bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand.“

 

Bild: von rechts nach links: Ute Sycha, Theresa Reidelbach, Sonja Rabenstein, Dekanin Kerstin Baderschneider