Archiv

Kirche Obernbreit
Bildrechte: Tobias Engel

Sie leuchtet wieder! Ein Jahr lang war die St. Burkard-Kirche eingerüstet, nun sind die Sanierungsarbeiten abgeschlossen. Am 2. Oktober 2021 feierte die Gemeinde den Abschluss der Baumaßnahme mit einem Gottesdienst und einem Fest im Kirchgarten. Bei strahlendem Sonnenschein leuchtete die Kirche schon von weitem.

Lesen Sie hier einen Artikel aus der Mainpost:

https://www.mainpost.de/regional/kitzingen/die-lasten-werden-nun-richti…

Jubiläum Balling
Bildrechte: Dekanat

Am 20.9.2021 hatte unsere Dekanatssekretärin Frau Balling 20-jähriges Dienstjubiläum. Dekanin Baderschneider gratulierte ihr mit einem Blumenstrauß und einem Gutschein. Herzlichen Glückwunsch, liebe Frau Balling, und weiterhin alles Gute für Sie!

Verabschiedung Wagner
Bildrechte: KB

Am 25. Juli 2021 wurde in einem festlich-beschwingten Abendgottesdienst Matthias Wagner als Schulpfarrer im Gymnasium Marktbreit und als Gemeindepfarrer in Segnitz verabschiedet. In zahlreichen Grußworten wurde sein großartiges Engagement in Schule, Gemeinde, Region und Dekanat gewürdigt. Eines der Highlights war das gesungene Grußwort der St.-Martins-Band: "Wir sagen danke, Gott behüt' euch" auf die Melodie von "Don't worry be happy", in dem in dem die gemeinsame Zeit samt Eigenheiten der Familie (z.B. viel zu schnell Fahrrad fahren) mit einem Augenzwinkern besungen wurden. Im Anschluss lud die Kirchengemeinde zu Gesprächen und Begegnung bei einem Glas Wein ein.

Danke an alle, die am Gottesdienst und in der Vorbereitung der Feier beteiligt waren, und an alle Grußwort-Sprecher*innen.

Wir wünschen Familie Wagner einen gesegneten Start zum 1.8. in Kraftshof.

 

Hier lesen Sie einen Artikel aus der Mainpost zum Verabschiedungsgottesdienst:

https://www.mainpost.de/regional/kitzingen/von-der-gaertnergemeinde-ins…

Pfarrkonvent
Bildrechte: Baderschneider

Vom 13. bis 17. Juli 2021 waren die Pfarrerinnen und Pfarrer des Dekanats auf Pfarrkonvent in Berlin. Die Corona-Lage hatte im Vorfeld die Planungen immer wieder umwerfen lassen, aber es wurde dennoch ein gelungener, interessanter und inspirierender Konvent mit dem Schwerpunkt "Kirche im säkularen Umfeld". Neben Begegnungen mit dem Theologischen Vorstand der Berliner Stadtmission, Dr. Ceconi, mit Prädikant Schubert vom Stadtkloster Segen, mit Pfarrerin Lersner von der Kirche am Hohenzollernplatz und mit Barbara Becker, MdL und Mitglied der Landessynode zum Thema Green Deal, standen eine Führung durch das jüd. Viertel, der Besuch des Hauses der Wannseekonferenz sowie der Gedenkstätte Plötzensee auf dem Programm.

Ein herzliches Danke dem Vorbereitungsteam Pfarrer Stier, Pfarrer Wagner und Pfarrer Bausenwein!

Pilgertag
Bildrechte: Stefan Zimmer, Grafikscheune

Viele Wege führen auf den Schwanberg. Einen davon unter die Füße oder das Rad nehmen können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Schwanberg-Pilgertag am 25. September 2021.

Rund  um  den  Schwanberg  brechen  Menschen  aus  verschiedenen  Orten  auf,  hören, schauen, spüren, meditieren, fragen, schweigen, beten, singen, kommen an, feiern. Der erste Schwanberg-Pilgertag steht in der Tradition der Sternwallfahrt und setzt zugleich neue Akzente.

Ein Team aus evangelischen und katholischen Christinnen und Christen hat den Tag vorbereitet. Die spannende biblische Geschichte von Rut begleitet die Pilgerinnen und Pilger in mehreren Etappen durch den Tag. Impulse regen an zum Nachdenken und zu Gesprächen auf dem Weg. Auf dem Berg treffen sich alle und feiern um 16 Uhr gemeinsam einen ökumenischen Gottesdienst. Anschließend ziehen die Pilgerinnen und Pilger zum Kappelrangen und bitten um den Segen für das Fränkische Land. Bei einem Imbiss klingt der Tag aus.

Nähere Informationengibt es auf der Homepage https://www.ccr-schwanberg.de/aufgaben/schwanberg-pilgertag/.

Zur besseren Planbarkeit wird um Anmeldung bis zum 11. September21 gebeten.

Kontakt: Sr. Franziska Fichtmüller CCR, Mail: ffichtmueller@ccr-schwanberg.de, Tel. 09323 32 125

Veranstalter sind: CCR Schwanberg, Geistliches Zentrum Schwanberg, Dekanat Kitzingen, Dekanat Castell, Pastoraler Raum St. Benedict, EJ Kitzingen, KJA, EJ MeiCa, BDKJ.

 

Karte Pilgerwege
Bildrechte: grafikscheune

Verabschiedung von Wietersheim
Bildrechte: KB

Am 27. Juni 2021 wurde Pfarrer von Wietersheim nach 30 Jahren Dienst in unserer Landeskirche durch Dekanin Baderschneider und Kirchenrat Ingo Schurig in den Ruhestand verabschiedet. Hanjo von Wietersheim hat in dieser Zeit neben der Gemeindearbeit die Notfallseelsorge als eigenständigen Bereich der Spezialseelsorge entwickelt und aufgebaut. In den vergangenen 11 Jahren wirkte er in der Kirchengemeinde Iphofen mit halbem Dienstauftrag, zur anderen Hälfte war er landeskirchlicher Beauftragter für die Notfallseelsorge.

Wir sind ihm sehr dankbar für sein Engagement in vielen Bereichen. Ihm und seiner Ehefrau Gottes Segen für die neue Lebensphase!

Grußworte sprachen MdL und Mitglied der Landessynode Barbara Becker, stv. Landrat Robert Finster, Pater Adam Was, Kreisbrandrat Dirk Albrecht, für das Pfarrkapitel Senior Peter Stier und der Vertrauensmann des Iphöfer Kirchenvorstands Christian Kern.

Der Kirchenchor und Richard Roblee gestalteten den Gottesdienst musikalisch mit.

Lesen Sie hier einen Artikel aus der Mainpost/Die Kitzinger:
Beratung
Bildrechte: Unsplash (Gabrielle Henderson)

Die diesjährige Aktionswoche der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände (AG SBV) stellt die Menschen hinter den Schulden in den Fokus.

Schulden können Menschen erdrücken. Viele ziehen sich zurück – aus Scham oder aus Resignation. Wer gibt auch schon gerne zu, dass er/sie pleite ist? In Deutschland sind laut dem SchuldnerAtlas 2020 etwa 6,85 Millionen Personen von Überschuldung betroffen. Auslöser sind oft Ereignisse wie der Verlust des Arbeitsplatzes, oder - wie aktuell während der Pandemie – ein geringeres Einkommen durch Kurzarbeit. Auch viele Soloselbstständige und Freiberufler sind in Folge der Corona Pandemie  in ihrer Existenz bedroht. Überschuldung trifft nicht nur Gruppen wie Grundsicherungsempfänger_innen oder sogenannte bildungsferne Haushalte. Jeder kann betroffen sein! Die Ratsuchenden sind so vielfältig wie unsere Gesellschaft.

Die Stigmatisierung von Schuldner_innen ist immer noch ein großes Problem. Allein der Begriff ist bereits problematisch: Schuld. Viele Ratsuchende trauen sich gar nicht erst in die Beratung und die, die sich trauen, verfallen zu Beginn oft in eine rechtfertigende Haltung. Sie versuchen Situationen und Auslöser zu erklären, die sie nicht beeinflussen konnten. Mahnungen, Schreiben von Inkassounternehmen sowie gerichtliche Schreiben können Angst und Verunsicherung auslösen. Irgendwann kann man nicht einmal mehr die Post öffnen. Man schämt sich für seine Situation. Gerade deshalb ist es wichtig, den Menschen hinter all dieser Last zu sehen. Wieder Hoffnung und Mut zu machen und Wege aus dieser Lage aufzuzeigen.

Ella Kiefel und Elisabeth Schmitt von der Schuldnerberatung der Diakonie Kitzingen helfen bei der Schuldenregulierung und bieten persönliche Beratung an. Zu erreichen sind sie  Montag bis Freitag von 9:00 – 12:00 Uhr und Montag bis Donnerstag von 13:00 – 15:00 Uhr unter der 09321 / 1338 -40 oder -41 oder per E-Mail schuldnerberatung@diakonie-kitzingen.de. Die Beratung ist vertraulich und kostenfrei.

5 nach 5-Andacht
Bildrechte: Grafikscheune

Die kurzen ökumenischen Andachten „5 nach 5“, die es seit der Gartenschauausstellung gibt, laden dazu ein, sich eine halbe Stunde Zeit für sich und für Gott zu nehmen. 

In diesem Jahr wollen wir bei Beachtung der Corona-Schutzmaßnahmen diese Tradition wieder aufleben lassen. Die Eröffnungsandacht am kommenden Mittwoch, 19. Mai 2021 mit Dekanin Kerstin Baderschneider und Gemeindereferentin Erika Gerspitzer findet in der Evang. Stadtkirche um 17.05 Uhr statt. Ab Juni treffen wir uns auf dem Stadtschoppengelände am Mainufer, sofern es nicht regnet. Bitte nehmen Sie ggf. eine Sitzgelegenheit mit, es sind nur wenige Bänke auf dem Gelände vorhanden.

Es ergeht herzliche Einladung zu einer halben Stunde Auszeit!

Ab 19. Mai bis 28. Juli jeden Mittwoch um 17:05 Uhr – also 5 nach 5.

Das evangelische Dekanat wagte eine Neuerung in Zeiten von Corona:

Die jährliche Dekanatssynode, die Versammlung aller Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher des Dekanats, tagte am 8.5.2021 erstmals ausschließlich über Videokonferenz. Für viele Gremien war es bereits Alltag. Ob Kindergartenaufgaben, den Bau eines neuen Seniorenheims oder die Gottesdiensttermine der lokalen Gemeinde, vieles wurde in den vergangenen Monaten bereits online besprochen und beschlossen. Auf der Synode kamen erstmals aus allen Kirchenvorständen 80 Mitglieder zusammen.

Im Bericht aus dem Dekanat durch Dekanin Baderschneider zeigte sich, wie die Gemeinden in der Corona-Krise kreativ und fröhlich in vielen Formen die Menschen dennoch erreichten. Von Telefonandachten zu Mitnehmtüten, von Seelsorge im Spazierengehen zu Onlinegottesdiensten.

Eines der wichtigsten Themen war die Angleichung der Pfarrstellen auf die Mitgliedszahlen des Dekanats. Die Landesstellenplanung sieht vor, dass in den nächsten Jahren insgesamt 2,75 Stellen zur reduzieren sind, weil sich die Zahl der Gemeindeglieder um etwa 10 Prozent reduzierte. Im Dekanat Kitzingen sind dazu drei Vorgaben gemacht worden: Es wird nicht zu Zwangsfusionen der Kirchengemeinden kommen, jede Kirche bleibt als Gottesdienstort erhalten und jede Gemeinde hat einen festen Seelsorger oder eine Seelsorgerin.

Die Frage, wo welche Pfarrstelle bleiben oder wegkommen soll, wurde auf der Synode bewusst zunächst ausgeklammert. Erst sollen die inhaltlichen Fragen geklärt werden, die mit jeder Unmstrukturierung einhergehen, etwa: Wie kann Kirche Familien bei der Weitergabe des Glaubens unterstützen Was brauchen die Menschen von der Kirche überhaupt, was erwarten sie? Wo können Gemeinden professioneller werden, wo ist Zusammenarbeit sinnvoll? Welche Strukturen ergeben in Zukunft Sinn?

In der Synode war ein starkes Wir-Gefühl zu spüren: „Wir packen es gemeinsam an und es wird gut werden.“ Die nächste Synode wird schon im Oktober wieder zusammentreten und erste konkrete Veränderungen beraten.

Hier lesen Sie den Dekanatsbericht über das Jahr 2020: