Archiv

Kantaten-Konzert 2024
Bildrechte M. Blaufelder

Herzliche Einladung zum Konzert der Paul-Eber-Kantorei am Sonntag, den 28. April 2024 um 19 Uhr in der evangelischen Stadtkirche Kitzingen:

Missa Brevis“ von Jacob de Haan

Aus Holbergs Zeit – Suite im alten Stil von Edvard Grieg

„Wer nur den lieben Gott lässt walten“ von Felix Mendelssohn Bartholdy

 

Jacob de Haan, geboren am 28. März 1959 in Heerenveen in den Niederlanden, ist einer der populärsten und meistgespielten Blasmusikkomponisten der Gegenwart. Während seiner langen Zusammenarbeit mit dem De-Haske-Verlag sind zahlreiche Kompositionen und Arrangements für verschiedene Besetzungen entstanden.

Seine Kompositionen, meist Auftragswerke, sind weltweit bekannt. Dies gilt insbesondere für die Werke für Blasorchester, die filmmusikähnliche Stilkombinationen aufweisen. Oregon, seine am häufigsten aufgeführte Komposition, brachte ihm den internationalen Durchbruch. Jacob de Haans Blasorchestermusik umfasst überzeugende Konzertwerke in verschiedenen Schwierigkeitsgraden, kurze konzertante Werke, Lehrmaterial für Anfänger, Unterhaltungsmusik sowie Märsche. Außerdem schreibt er zahlreiche Arrangements von bestehenden klassischen Werken und Chorälen

Die „Missa Brevis“ von Jacob de Haan, wurde für Chor und Blasorchester komponiert und enthält die Elemente Kyrie, Gloria, Credo, Sanctus, Benedictus und Agnus Dei"

Aus Holbergs Zeit – Suite im alten Stil (norwegisch Fra Holbergs tid – Suite i gammel stil) op. 40 ist eine fünfsätzige Suite in G-Dur von Edvard Grieg, die er ursprünglich als Klavierwerk komponierte, die aber in einer von Grieg selbst geschriebenen Version für Streichorchester bekannter wurde. Grieg komponierte die Suite anlässlich des Jubiläums zum 200. Geburtstag des dänisch-norwegischen Dichters Ludvig Holberg im Jahr 1884. Formal ist der Stil der Musik den typischen höfischen Tanz- und Liedformen des frühen 18. Jahrhunderts, also zu Lebzeiten Holbergs, nachempfunden, während die melodisch-harmonischen Anleihen in einem deutlich neoklassizistischen Stil (oder anders ausgedrückt in einem „romantischen“ Blick auf die Musik der Klassik) gehalten sind. Die Sätze lauten wie folgt: Präludium (Allegro vivace), Sarabande (Andante), Gavotte (Allegretto), Air (Andante religioso), Rigaudon (Allegro con brio)

Obwohl die beiden Peer-Gynt-Suiten Griegs bekannter sind als die Holberg-Suite, halten viele Musikkritiker die Werke für gleichwertig. Die Suiten werden heute häufig gemeinsam aufgeführt und als Einspielungen veröffentlicht.

F. Mendelssohn – Choralkantate „Wer nur den lieben Gott lässt walten“: Dies ist eine von den 8 Choralkantaten, die Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) nach intensiver Beschäftigung mit der Musik von J.S. Bach in der Zeit zwischen 1827 und 1832 geschrieben hat. Das Autograph der Komposition galt lange Zeit als verschollen. Vor wenigen Jahren wurde jedoch eine Abschrift im Nachlass des Mendelssohn-Freundes Franz Hauser entdeckt. Daher wissen wir, dass das Werk Anfang 1829, kurz vor Mendelssohns Englandreise entstand. Der Traum einer Aufführungsmöglichkeit in London zerschlug sich jedoch. Die Choralkantate basiert auf Text und Melodie des Kirchenliedes von Georg Neumark (1641). Außergewöhnlich ist, dass Mendelssohn der Vertonung der ersten Liedstrophe einen Satz voranstellte: die Eingangsstrophe aus Israel Clauders Choral „Mein Gott, du weißt am allerbesten“ (1699). Der zentrale Teil der Komposition, der Gedanke der Zuversicht und des Vertrauens auf Gott, findet seine musikalische Entsprechung in der zweiten Strophe, im subtil angelegten Zusammenspiel von Chor und Orchester. Eine zarte, liedhafte Sopranarie schließt sich als Strophe 3 an. Der Schlusschoral fasst die Thematik der Glaubensgewissheit mit dem Unisono des Chores und dem im energischen Forte begleitenden Orchester zusammen. Die letzte Zeile erklingt kraftvoll im Kantionalsatz: „Denn welcher seine Zuversicht auf Gott setzt, den verlässt er nicht“.

Die Paul-Eber-Kantorei ist nach wie vor eine musikalische Institution in Kitzingen. Der Chor und seine Chorleiter begeistern schon seit Jahrzehnten ihre Zuhörer mit großen kirchenmusikalischen Aufführungen. Wir sind auch für modernere Werke aufgeschlossen. So haben wir neben den großen Werken (Weihnachtsoratorium, Elias, Brahms-Requiem uvm) auch moderne Werke, wie die „Mass for Peace“ von Carl Jenkins, „Missa criolla“ von Ariel Ramirez und eine „Tangomesse“ von Martin Palmeri sehr erfolgreich zur Aufführung gebracht. Leider haben auch wir Nachwuchssorgen. Gerne können Sie bei uns mitsingen oder Sie kommen einfach einmal vorbei und schnuppern in die Probenarbeit rein.

Bitte haben Sie keine Berührungsängste denn alle Sängerinnen und Sänger eint Ihre Liebe zum gemeinsamen Singen und die Lust mit der Stimme ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen.

Wir proben immer mittwochs von 19.30 – 21.30 Uhr im Paul-Eber-Haus in Kitzingen

Eintrittskarten Vorverkauf:

„Biancas Creativ Café“ Kitzingen und im Evang. Pfarramt (Gustav-Adolf-Platz 6)

13,- Euro regulär, 10,- Euro (Schüler, Studenten, Menschen mit Behinderung)

Eintrittskarten Abendkasse:

15,- Euro regulär, 12,- Euro (Schüler, Studenten, Menschen mit Behinderung)

Jerusalem
Bildrechte Baderschneider

Stand 12.10.2023:

Derzeit erschüttern uns die Bilder und Nachrichten aus dieser Region. Wie sich die Situation entwickelt, lässt sich noch nicht absehen. Auch nicht, wann sich die Lage wieder so weit beruhigt hat, dass alle mit einem guten Gefühl in das Land reisen können. Ich sage die Reise noch nicht offiziell ab, sondern halte bis Mitte Februar die Option offen. Bis dahin kann die Reise kostenfrei storniert werden. Wenn Sie Interesse haben mitzufahren, sollte die Reise möglich sein, melden Sie sich bitte bei mir.

Beten wir für den Frieden!

Kerstin Baderschneider, Dekanin

 

Ein Benediktinerpater der Dormitio-Abtei in Jerusalem bezeichnete einmal das Heilige Land als „5. Evangelium“. Wer einmal dort gewesen ist, liest die Bibel anders. Und zugleich „predigt“ die Landschaft selbst: Von Unbeschwertheit und Wüstenerfahrungen, von Gottesnähe und Sehnsucht. Wir werden vom 24.5. bis 2.6.2024 das Heilige Land erkunden und mit Menschen vor Ort ins Gespräch kommen. Am Ende der Reise werden wir um viele Eindrücke reicher sein und Nachrichten aus diesem Teil der Welt mit anderem Verständnis hören.

Kurzübersicht über das Programm:

1. Tag: Anreise und Ankunft in Tel Aviv

2. Tag: Besichtigung von Jafo und Tel Aviv

3. Tag: Cäsarea am Meer, Karmel, Akko

4. Tag: See Genezareth, Berg der Seligpreisungen, Kirche der Brotvermehrung, Kapernaum

5. Tag: Zefat, Jordanquellen 

6. Tag: Taufstelle Jesu, Wüste, Totes Meer

7. Tag: Jerusalem: Tempelberg, Klagemauer, Abendmahlssaal, Dormitio-Kirche, Gedenkstätte Yad Va Shem

8. Tag: Ölberg, Garten Getsemani, Via Dolorosa, Grabeskirche, Erlöserkirche

9. Tag:  Wanderung im Wadi Qelt - Bethlehem

10. Tag: Abschlussgottesdienst, Heimreise

Informationen bei Dekanin Kerstin Baderschneider (kerstin.baderschneider@elkb.de)

Wer sich mit jemanden aus Kostengründen ein Doppelzimmer teilen möchte, gebe dies bitte auf dem Anmeldebogen an. Bei einem Vortreffen Anfang nächsten Jahres können Details miteinander besprochen werden.

Hier das detaillierte Programm zum Download: 

 

Umkehr zum Frieden - Ökumenische Friedensdekade vom 8. bis 18. November 2020

Der Dekanatsbezirk Kitzingen wurde in diesem Jahr als Schwerpunktdekanat für Bayern ausgewählt. In ökumenischer Verbundenheit begehen wir diese 10 Tage rund um das Thema Frieden. Das Programmheft finden Sie hier.

Grußwort von Dekanin Baderschneider:

Liebe Leserinnen und Leser,

bereits zum 40sten Mal wird dieses Jahr in Deutschland die ökumenische Friedensdekade (Dekade = 10 Tage) begangen. Jedes Jahr trifft ein lange vorher ausgesuchtes Jahresmotto auf politische sowie gesellschaftliche Stimmung und Realität.

In diesem Jahr begehen wir einerseits die Erinnerung an das Ende des 2. Weltkriegs vor 75 Jahren, andererseits aber auch an den Abwurf der ersten Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki im selben Jahr. Wir erinnern uns an 30 Jahre Wiedervereinigung nach einer friedlichen Revolution und haben den Eindruck, dass die Teilung noch immer nicht wirklich überwunden ist. Außerdem ist „Corona-Jahr“ mit noch nicht absehbaren wirtschaftlichen und sozialen Folgen, mit irritierenden Bildern von Demonstrationen, Verschwörungsgedanken und Diskussionen in den sozialen Netzwerken, die Hass und Häme transportieren. Und an der griechischen Grenze Europas vegetieren Menschen, gefangen zwischen Verfolgung und Perspektivlosigkeit in ihren Heimatländern und der Feindseligkeit europäischer Staaten, die ein gemeinsames menschenwürdiges Handeln torpedieren.

„Umkehr zum Frieden“ ist das Motto in diesem Jahr. Wie klingt es in Ihren Ohren? Wo finden Sie Anknüpfungspunkte? In welchen Kontexten braucht es eine Umkehr, eine Veränderung? Das evangelische Dekanat Kitzingen wurde für Bayern als Schwerpunktdekanat ausgewählt. Wir begehen diese 10 Tage zwischen dem 8. und 18. November selbstverständlich in ökumenischer Verbundenheit. Sie merken am Umfang dieses Heftes, dass ein buntes und vielfältiges Programm auf Sie wartet. Ein großes Dankeschön an alle, die sich durch Veranstaltungen und Aktionen daran beteiligen.

Lassen Sie sich herzlich einladen zum Nachdenken, Diskutieren, Entdecken und Feiern an verschiedenen Orten. Mögen es gewinnbringende, erkenntnisreiche Tage werden.

Ihre Dekanin

Kerstin Baderschneider

Ökumenischer Gottesdienst zum Abschluss der Friedensdekade 2020

Mit dem Gottesdienst zum Buß- und Bettag am 18. November in der evangelischen Stadtkirche in Kitzingen endete die diesjährige Dekade. Die Predigt hielt Oberkirchenrat Michael Martin.

Hier können Sie den Gottesdienst nochmal anschauen oder Sie finden ihn unter dem Direktlink: https://youtu.be/DMmQz_OrX1g
 

Aktionen und Termine Friedensdekade - aktueller Stand

Umkehr zum Frieden Nicht alles ist abgesagt - hier finden Sie eine Übersicht über die Aktionen und Termine während der Friedensdekade:

Vortrag All lives matter - Was tun gegen Rassismus? per Zoom

Umkehr zum Frieden

Vortrag: All lives matter - Was tun gegen Rassismus
Uhrzeit: Freitag, 13. November 2020 um 19 Uhr

Zoom-Meeting beitreten

https://zoom.us/j/99741356745?pwd=ay9QSnlzRVJ0SzhyMjJNcWNaajhxZz09

Meeting-ID: 997 4135 6745
Kenncode: 221122

Vortrag: Sprache der Gewalt - Sprache des Friedens

Umkehr zum Frieden

Uhrzeit: Montag, 16. November 2020 um 19 Uhr


Zoom-Meeting beitreten

https://zoom.us/j/97474114248?pwd=ZE1KNnpOOGxsU2lmUmdwTVVrdDdmZz09

Meeting-ID: 974 7411 4248
Kenncode: 229675

Vortrag: Armut aus Sicht der VDK - Eine Gefahr für den sozialen Frieden?

Umkehr zum Frieden

Der Vortrag wird über die Armutssituation in Deutschland informieren, Risikofaktoren sowie Ansätze zur Bekämpfung der Armut skizzieren und die gesellschaftlichen und sozialen Auswirkungen von Armut reflektieren. Nutzen Sie bitte den untenstehenden Teilnahmelink.

Gedenktag der Pogromnacht

Pogromnacht in Kitzingen Aufgrund der Corona-Situation musste unser geplanter Lichterzug und die Gedenkveranstaltung vor der Synagoge in Kitzingen abgesagt werden. Deshalb ein stilles Gedenken hier:

Ökumenischer Gottesdienst zum Beginn der Friedensdekade 2020

Den Ökumenischen Gottesdienst zum Beginn der Friedensdekade 2020 hier anschauen. Die Predigt hat Regionalbischof i.R. Christian Schmidt halten und wurde live übertragen. Hier können Sie ihn nochmal anschauen oder unter dem Direktlink: https://youtu.be/Y-YbABVwElM
Friedensdekade 2020 - Umkehr zum Frieden

Zeitgenossen äußern ganz neu Interesse am christlichen Glauben. Sie hinterfragen Vorurteile und gängige Klischeevorstellungen und fragen: „Was würde es mir bringen, wenn ich diese Spur weiterverfolge?“ - Eine Möglichkeit, neue Lebensperspektiven zu entdecken und dabei eigene Fragen und Zweifel einzubringen.

Sieben Stationen (je 90 Minuten) versprechen eine interessante Entdeckungsreise mit Bildern und Beispielen aus dem Alltag. Ein Abendgottesdienst beschließt den Kurs. Die Treffen finden ab Mittwoch, 10.04.2024 und dann jeweils mittwochs im Gemeindehaus Meuschel in Buchbrunn statt. Beginn der Abende ist 19.30 Uhr.  Der erste Abend ist „zum Schnuppern“ ohne Verpflichtung zur weiteren Teilnahme.

Die Teilnahme ist kostenlos, die Anzahl auf 20 Personen begrenzt. Regelmäßige Teilnahme ist wünschenswert, aber nicht verpflichtend. Die Teilnehmenden erhalten digitales Material zur Vertiefung.

Folgende Termine sind vorgesehen:

10.04.  Station 1: Gott – Wie diese Reise mein Bild verändern kann

(à Möglichkeit zum „Schnuppern“)

24.04.  Station 2: Sinn – Wie ich ihm auf die Spur komme

08.05.  Station 3: Glaube – Wie ich trotz Hindernissen weiterkomme

05.06.  Station 4: Sünde – Was es damit auf sich hat

12.06.  Station 5: Jesus – Wo sich Himmel und Erde berühren

26.06.  Station 6: Christ werden – Wie Gott mit mir anfängt

03.07.  Station 7: Christ bleiben – Wie Gottes Geist uns trägt

06.07.  Station 8: Wir feiern das Fest des Lebens - GOTTESDIENST

(Samstag, 19.00 Uhr in der Kirche Buchbrunn) zum Abschluss

s.

Info-Flyer mit Anmeldemöglichkeit sind erhältlich in den Pfarrämtern oder downloadbar: https://cloud.elkb.de/files/s/MwFCLtzmptEEf75

 

KV Wahl
Bildrechte AFG
Sie haben Spaß daran, etwas zu bewegen und möchten sich für andere einsetzen?
Teamarbeit ist Ihnen wichtig und Sie übernehmen gerne Verantwortung?

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Willkommen zur Mitarbeit im Kirchenvorstand!

Veränderungen auf allen Ebenen werden immer mehr Realität. Große Aufgaben kommen auf unsere Kirchengemeinden zu. Spannende und anspruchsvolle Jahre liegen vor uns.
An vielen Stellen braucht es neue Wege und Kraft zu Veränderungen.

Wir bewerben uns bei Ihnen um Ihre Zeit!
Lassen Sie uns gemeinsam Kirche verändern und mit Gottes Segen in die Zukunft gehen! Wenn Sie mehr Infos brauchen oder Interesse an einer Kandidatur haben, melden Sie sich bitte bei Ihrem Pfarramt.

Nähere Infos rund um die Wahl finden Sie hier.

 

KV Tag
Bildrechte Gerhard Gronauer

Anfang März hatte unsere Regionalbischöfin Gisela Bornowski zu einem unterfränkischen Impulstag für KV-Mitglieder und solche, die es in der kommenden Wahlperiode werden wollen, eingeladen.

Über 120 Menschen aus verschiedenen Dekanaten waren gekommen. Nach allgemeinen Informationen gab es in Kleingruppen angeregten Austausch, z.B. über die Aufgaben eines Kirchenvorstands, wie das „gemeinsame Leiten“ von KV und Pfarrer*innen in der Praxis gelebt wird und ob und wie Geistliches in den Sitzungen mehr Raum finden kann. Von guten Gesprächen bereichert ging es in die Heimatgemeinden zurück. Viele sagten: So etwas dürfte es ruhig öfter geben.

Am Sonntag, 23.6.2024 laden wir zum Tauffest nach Sulzfeld ein. Wir treffen uns um 10 Uhr auf der Wiese bei der Badestelle und feiern einen Gottesdienst – für alle, die getauft werden wollen oder ihr Kind taufen lassen möchten oder sich an die eigene Taufe erinnern wollen. Infos ab Mitte April auf der Dekanatshomepage.

Kreuzweg der Jugend
Bildrechte Uli Vogel

Die EJ, die kath. Jugendarbeit des pastoralen Raums und ich veranstalten den jährlichen ökumen. Jugendkreuzweg in Dettelbach am Freitag, 22.3.24, Beginn   in der evang. Dreieinigkeitskirche ab 18:00 Uhr.

Auch Erwachsene und Familien können den Kreuzweg mitgehen. Er führt über mehrere Stationen durch die Altstadt von Dettelbach zur Wallfahrtskirche. Das Thema in diesem Jahr: „Die sieben Worte Jesu am Kreuz“.

Abschließend ca. 19:30 Pilgerbrot und Tee im Gang des ehemaligen Franziskanerklosters.

Herzliche Einladung!

Wiedereinweihung Mainbernheim
Bildrechte Baderschneider

Am Sonntag Judika (17.3.2024) wurde nach 11-monatiger Innenrenovierung die St. Johanniskirche in Mainbernheim wieder eingeweiht. Ein offener und heller Raum ist entstanden. Die Patina der vergangenen Jahrzehnte wurde abgetragen, die Bänke wurden in einer anderen Farbe gestrichen, Goldelemente setzen neue Akzente. Die Mainberheimer haben viel Geld und Eigenleistung beigesteuert und damit gezeigt, wie wichtig ihnen ihre Kirche ist. Mit Posaunenklängen, Kirchenchorgesang, Gemeindeliedern, mit Texten und Gebeten wurde die Kirche wieder in Gebrauch genommen. Herzlichen Glückwunsch und Gottes Segen, liebe Gemeinde. Mögen viele Menschen hier Seelenstärkung erfahren.

Impulstag
Bildrechte Baberschneider
Am Samstag, 16.3.2024, fand ein beschwingter und inspirierender Impulstag "Kinder in die Mitte" im Paul-Eber-Haus in Kitzingen statt - mit über 40 Teilnehmenden, 7 Workshops zu Ideen und Konzepten, einem Video mit Kinderstatements, einem Talk über Herausforderungen von Kindern und Familien, neue und bekannte Lieder, Austausch und einem Büchertisch. Es war ein toller Tag und zum ersten Mal landeskirchenweit in ökumenischer Verbundenheit.
 
Vielen Dank an die Organisator*innen und Mitwirkenden: Den Mitarbeitenden von "Kirche mit Kindern" vom Gottesidenstinstitut Nürnberg, Pfrin Mareike Rathje, Diakon Sascha Wichert, Simon Marx von der Familienstelle der Diözese, Herrn Zeltner von der Erziehungs- und Familienberatungsstelle der Diakonie Kitzingen, dem Familienstützpukt Kitzingen und vielen mehr.